Warten…

Warten kann man auf den Nikolaus, aufs Christkind, auf Godot oder auch in unserem Fall aufs schnelle Internetz.

Die beiden erstgenannten sollen ja gerüchteweise schon mal gesehen worden sein. Immerhin gibt sich jährlich immer irgendwer dafür aus und bringt uns mehr oder weniger nützliches.

Zu Godot ein Auszug aus einem längeren Text: „Die Hauptfiguren des Stücks sind die beiden Landstreicher Estragon und Wladimir, die an einem nicht näher definierten Ort, einer Landstraße mit einem kahlen Baum, ihre Zeit damit verbringen, „nichts zu tun“ und auf eine Person namens Godot zu warten, die sie nicht kennen, von der sie nichts Genaues wissen, nicht einmal, ob es sie überhaupt gibt. Godot selbst erscheint in der Tat bis zuletzt nicht, das Warten auf ihn ist offensichtlich vergeblich.“ (Quelle: Wikipedia)

Und wo reihen wir nun das schnelle Internetz ein? Wird es kommen und können wir uns darauf freuen wie die Kinder auf den Nikolaus oder das Christkind? Oder ist es mehr wie bei Godot, kommt es überhaupt, existiert es überhaupt, was ist das? Oder, oder, oder…

Vielleicht werden wir aber auch irgendwann positiv überrascht, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich immer zuletzt.